Es bewegt sich was

Verhältnis USA – Kuba

Netzwerk Kuba Österreich

ramonet_vtvIgnacio Ramonet in seiner monatlichen Kolumne über das Verhältnis der USA zu Kuba
Übersetzung: Christa Grewe / amerika21.de

In ihrem gerade veröffentlichten Buch „Schwierige Entscheidungen“(1) über ihre Erfahrungen als Außenministerin in der ersten Amtszeit von Barack Obama (2008 – 2012) schreibt Hillary Clinton in Bezug auf Kuba etwas Bedeutsames: „Am Ende meiner Amtszeit habe ich Präsident Obama gebeten, dass er unser Embargo gegenüber Kuba noch einmal überdenkt. Es macht keinen Sinn und behindert unsere Pläne in ganz Lateinamerika.“

Zum ersten Mal wird durch eine Person, die die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten anstrebt, öffentlich erklärt, dass die von Washington verhängte Blockade – seit mehr als fünfzig Jahren! – gegenüber der größten Karibikinsel „keinen Sinn“ macht. Sie hat dieses kleine Land nicht zum Aufgeben gezwungen, trotz der großen ungerechten Leiden, die es der Bevölkerung gebracht hat. Das Wichtigste in der Feststellung von Hillary Clinton sind zwei Aspekte: erstens bricht sie ein Tabu…

Ursprünglichen Post anzeigen 173 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s